Freitag, 21. November 2014

[Rezension] Zehn Dinge, die wir lieber nicht getan hätten

Titel: Zehn Dinge, die wir lieber nicht getan hätten
Autor: Sarah Mlynowski
Verlag: Heyne fliegt
Format: Taschenbuch
Seiten: 480
Preis: 8,99€
ISBN: 978-3453314238
Kaufen: Zehn Dinge, die wir lieber nicht getan hätten



Inhalt:
April schafft es, ihren Vater zu überzeugen, bei ihrer Freundin Vi das Schuljahr beenden zu dürfen. Dass kein Elternteil anwesend sein wird, wird durch eine kleine Notlüge überspielt. Und los geht ein abenteuerliches Schuljahr voller Aufregung, Freundschaft, einem Whirlpool und natürlich Liebe.


Meine Meinung:
Wie man schon öfter von mir lesen konnte, mag ich Cover mit realen Person bzw. Fotos nicht unbedingt. Zwar sind die beiden hübsch anzuschauen, aber sagen mir ehrlich gesagt gar nichts über das Buch. Eher könnte man den Eindruck bekommen, eine nette Teenie-Liebesgeschichte zu lesen.


Diese Buch hat mich in eine Welt abtauchen lassen, von der wahrscheinlich jeder schon einmal geträumt hat: Ein ganzes Schuljahr ohne Eltern, vielleicht bei einer Freundin, verbringen zu können. Keine Aufpasser, sein eigener Herr sein. Nur dass Vi und April die ein oder andere Kontrolle verlieren, einen "Donut" operieren lassen müssen und interessante, neue Dinge in Sachen Liebe mit ihren Freunden erleben, hätte keine der beiden gedacht.


Sprachlich ist das Buch klasse. Die Kapitel sind so unterteilt, wie der Titel schon verspricht, in insgesamt zehn Dinge, die die beiden lieber nicht getan hätten. Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen und ließ mich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Nur für den Schluss hätte ich mir ein wenig mehr versprochen, ein wenig ausführlicher, zumindest nicht ganz so offen.


Fazit:
"10 Dinge, die wir lieber nicht getan hätten" ist für jeden genau das richtige Buch, der sich in ein Abenteuer stürzen mag und erleben möchte, wie man ein Schuljahr ohne Eltern verbringen kann.


4 von 5 Bienchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen