Mittwoch, 14. Oktober 2015

[Rezension] Das bisschen Sünde

Titel: Das bisschen Sünde
Autor: Anke Greifeneder
Verlag: Blanvalet
Format: Taschenbuch
Seiten: 320
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-442-38420-4
Kaufen: Das bisschen Sünde



Klappentext:

Das Schönste am Erwachsensein ist es, die Teenagerzeit für immer hinter sich zu lassen. Denkt zumindest Annie, die sich lieber ihrem Traumjob widmet, als ihr Leben mit kindischen Dates und unreifen Kerlen zu vergeuden. Und ganz ehrlich: Wer braucht schon Schmetterlinge im Bauch, wenn man zwei süße Katzen hat? Doch dann steht Annies große Liebe aus Schulzeiten vor ihr. May ist aufregend, unwiderstehlich – und immer noch ein Riesenarsch. Um ihn endlich die längst fällige Lektion zu erteilen, muss Annie Himmel und Hölle in Bewegung setzen – und versucht zu allem Überfluss, doch noch Max‘ Herz zu erobern.


Meine Meinung:

Herzlichsten Dank an meinen geheimen Lieblingsverlag.


Das Cover ist an sich recht schlicht gehalten. Nur der Titel und ein angebissener Apfel. Und der hat Eva im Paradies auch schon kein Glück gebracht…


Annie, Apothekerin mit einer recht extrovertierten Mutter, träumt von einer eigenen Apotheke. Und auch von einem Mann. Doch genau an dieser Stelle hapert es. Bei dieser Suche nach Mr. Right ist der Leser dabei.
Fast das gesamte Buch ist eine kleine Zeitreise in Annies Vergangenheit. Als ihr Max, ihr großer Schwarm aus Schulzeiten, wieder begegnet, geht es drunter und drüber.
Begonnen mit einem Blind Date für die Hochzeit einer Schulfreundin, gehen die Zufälle immer weiter und enden bei den verschiedensten Gefühlen und Personen.
Auch toll zu lesen war es, wie Annie nach dem ganzen Drama in einem Kloster zu Ruhe kommen will.

Zugegeben, ich fand Max Sprüche schon unter der Gürtellinie und konnte nicht verstehen, was Annie nach all dem an ihm so toll fand und ihm immer wieder verzeihte.

Besonders gelungen fand ich die Nebengeschichte, die in der Apotheke spielte. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet und noch weniger mit der Auflösung. Das brachte noch einmal extra Aufregung in die Geschichte.



Sprachlich kann man an diesem Buch nichts Schlechtes finden. Innerhalb weniger Seiten ist man in Annies Leben eingezogen und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Sehr unterhaltsam und vor allem lustig wird Annies Klassentreffen und die damit verbundenen Ereignisse erzählt.


Fazit:
Ein tolles Buch, das einen an die eigene Schulzeit und –freunde erinnert. Wer einmal Teil von Annies Klasse sein möchte, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Absolute Leseempfehlung.
 
5 von 5 Bienchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen