Mittwoch, 9. September 2015

[Rezension] In 80 Tagen zu dir

Titel: In 80 Tagen zu dir
Autor: Natscha Sagorski
Verlag: Blanvalet
Format: Taschenbuch
Seiten: 352
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-442-38302-3
Kaufen: In 80 Tagen zu dir



Inhalt:

Stine und Finn erleben beide auf ihre eigene Weise ein persönliches Desaster. Stine schnappt sich daher die Briefe ihrer Großmutter um ein wenig mehr über sie und vielleicht auch über sich selbst zu erfahren und macht sich auf eine Reise. Auf der anderen Seite macht dies Finn ebenso, allerdings aus etwas anderen Gründen. Als sich die beiden immer wieder über den Weg laufen, hat wohl das Schicksal die Hände im Spiel gehabt.

Meine Meinung:

Vielen Dank an Blanvalet für dieses großartige Buch.

Das Cover ist schon richtig hübsch. Ein gezeichneter Ballon, in dem zwei Personen fahren. Allein durch die Farbwahl kann man mit einer tollen und liebevollen Geschichte rechnen.
Dieses Buch ist in die Reiseroute der beiden Hauptpersonen unterteilt und nimmt den Leser mit auf viele fantastische Inseln.

Der Grund der Reise ist bei beiden Personen ein wenig unterschiedlich: Stine flüchtet wegen eines peinlichen Auftritts und Finn aus Liebesgründen.

Stine fällt Finn gleich auf und auch, dass sie sich immer wieder begegnen ist für ihn schicksalhaft. Aber den wahren Grund dieser Zufälle erfährt er erst sehr spät.

Es ist richtig schön zu lesen, welche Orte besucht werden, wer die Reise auf welche Art bestreitet und wann sich die beiden begegnen. Mal am Strand, mal bei einer Feier und bei einigen anderen Gelegenheiten ebenso. Auch die vielen versteckten kleinen Orte, die sie besuchen werden toll beschrieben. Manchmal kann man sich richtig vorstellen, mit ihnen im Meer zu planschen oder unter einem Wasserfall zu stehen.

Natürlich darf in diesem Buch die Liebe nicht fehlen. Und wie diese zustande kommt und was die beiden alles gemeinsam erleben ist großartig zu lesen. (Da möchte ich nichts vorweg nehmen)

Ergänzt wird diese Geschichte mit den Briefen von Stines Großmutter und Finns Großvater.
Sprachlich kann man sich nicht beklagen. Flüssig und leicht geschrieben, dass man sich super in das Buch und die Geschichte versetzen kann. Vor allem die alten Briefe sind wunderschön zu lesen, denn man spürt richtig die tiefen Gefühle.

Fazit:
Ein Buch zum Eintauchen. Großes Kino an Gefühlen, lustigen Aktionen und einer tollen Reise. 




5 von 5 Bienchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen