Samstag, 22. März 2014

[Rezension] Vergiss den Sommer nicht


Titel: Vergiss den Sommer nicht
Autor: Morgan Matson
Verlag: cbj
Format: Taschenbuch
Seiten: 480
Preis: 7,99€
ISBN: 978-3570401811
Leseprobe?
Kaufen: Vergiss den Sommer nicht




Inhalt:

Taylors Vater ist krank. Unheilbar krank und er hat nicht mehr viele Monate zu leben. Deshalb beschließt die Familie zum letzten Mal zusammen in ihr  Ferienhaus am See zu fahren. Nur Taylor ist nicht sehr begeistert. Am liebsten würde sie weglaufen, wie sie es immer bei Problemen macht. Aber diesmal geht das nicht. Sie muss sich allem stellen, warum sie nie wieder an den See fahren wollte und auch der Tatsache, dass es wohl der letzte Sommer mit ihrem Vater sein wird.

Meine Meinung:

Erst einmal herzlichen Dank an Steffi bzw. „Die Lesetante“ für die Wanderbuch-Aktion. (Das war übrigens eine ganz schöne Überwindung in ein Buch zu schreiben…)

Allein das Cover mit den gedeckten Farben, dem Steg und dem herrliche See im Hintergrund bringen sommerliche Gefühle. Dazu noch die umarmenden Personen, da rechnet man doch gleich mit einer Liebesgeschichte. Aber das ist nicht ganz so.

Das Buch dreht sich um Taylor, die mit ihrer Familie einen letzten gemeinsamen Urlaub in ihrem Haus am See machen soll. Aber eigentlich würde sie lieber zu Hause bleiben, aber da ihr Vater nur noch wenige Monate zu leben hat, kommt sie mit. Warum sie sich so sehr sträubt, erfährt man erst relativ spät im Buch. Ein wenig schade fand ich, dass das damalige Dreiergespann, bestehend aus Taylor, ihrem Ex-Freund und ihrer ehemals besten Freundin, wegen eines Vorfalls auch Jahre später ihre komplette Freundschaft aufs Spiel setzt. Ich finde, das Buch hätte noch etwas schöner bzw. lockerer sein können, wenn diese Auflösung nicht erst so spät erzählt worden wäre. Recht lustig fand ich die Arbeit von Taylor und wie sie mit so manch brenzliger Situation umgeht.

Erst dachte ich, dass Taylors Geschwister kaum eine Rolle spielen würden, aber diese wurden immer weiter in die Geschichte mit einbezogen. Und auch ein streunender Hund bekam einen Platz in der Geschichte, den man eigentlich schon im ersten Moment ins Herz schließt.

Die Handlung rund um den Vater fand ich sehr schön. Man hat an jeder Entwicklung, ob positiv oder negativ, teilgenommen und wurde nicht plötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt. Zwar sehr traurig, aber trotzdem sehr, sehr schön.

Fazit:
Ein tolles Buch über ein doch recht schwieriges Thema. Aber eine klare Leseempfehlung von mir.






4 von 5 Bienchen

Kommentare:

  1. schöne Rezi :)
    Das Buch ist direkt auf meiner Wunschliste gelandet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab dich getaggt:
      http://jennis-lesewelt.blogspot.de/2014/03/mal-wieder-der-liebster-award.html

      Löschen
    2. Toll, da mach ich doch gerne (wieder) mit.

      Löschen
  2. Huhu,
    das Buch steht schon länger auf meiner Wuli. Schöne Rezension ;)
    Und toller Blog!
    Liebe Grüße,
    Ebru

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, das mich. Das Buch ist wirklich total schön, aber so traurig.

      Löschen
  3. Moin,
    das Buch habe ich auch vor kurzem gelesen und ebenfalls eine Rezi auf meinem Blog geschrieben.
    Sehr schöne Rezi übrigens.
    Vllt. magst du ja auch mal vorbeischauen ;)

    lg Lara

    http://laras-buecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen