Dienstag, 2. August 2016

[Rezension] Kein Sommer ohne Liebe (Hörbuch)

Titel: Kein Sommer ohne Liebe
Autor: Mary Kay Andrews
Verlag: Randomhouse Audio
Sprecher: Rike Schmid
CD: 6 CDs
Dauer: 7 Std. 26 Min.
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-8371-3370-7 
Kaufen: Kein Sommer ohne Liebe

Klappentext: 
Greer ist Location-Scout und auf der Suche nach dem perfekten Drehort. Weißer Sand, blaues Meer und ein verschlafenes Städtchen sind ihr Auftrag. Nach schier endloser Suche stößt sie auf Cypress Key, ein uriges Fischerdorf an Floridas Golfküste. Doch der attraktive Bürgermeister Eben ist alles andere als begeistert von dieser Idee. Während sie noch streiten, merkt Greer, dass sie gerade ihr Herz verliert ... (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung: 
vielen Dank an Randomhouse Audio für das Hörbuch!



Das Cover sieht genauso wie das des Buches auch. Sehr schön sommerlich, was richtig Lust auf einen Tag im Garten /Grünen macht. Schade ist nur, dass es nicht unbedingt zum Inhalt passt, da die Geschichte ja in einem Städtchen am Meer spielt. Aber bestimmt hat dort jemand so einen hübschen Garten..



Greers Karriere klingt einfach spannend. Als Location Scout durch die Welt reisen, auf der Suche nach dem perfekten Drehort. Ein Auftrag bringt sie in ein kleines Städtchen am Meer. Doch die Meinungen der Bewohner sind von den Plänen etwas gespalten. Während die einen diesen Trubel nicht wollen, sind die anderen von der Aufmerksamkeit und den Stars begeistert.

Greer versucht alles, um auch den Bürgermeister von dem Filmarbeiten zu überzeugen und entwickelt dabei Gefühle. Dieser Teil der Geschichte hat mir irgendwie nicht so gut gefallen. Die aufkommenden Gefühle zwischen den beiden kamen bei mir gar nicht an und ich empfand die Geschichte eher als dahin plätschernd.

Natürlich passieren allerhand chaotische Dinge, die den Dreh aufregend machen und ein ziemliches Tempo in das Buch bringen. Insgesamt dreht sich das meiste um die Drehorte, die Filmprobleme und die Einwohner und deren Leben. Die Liebesgeschichte um Greer und den Bürgermeister kamen dabei einfach zu kurz. Vielleicht hatte ich mir es wohl anders vorgestellt. Meiner Ansicht nach geschieht dieser Teil der Geschichte sehr plötzlich, ohne große Flirterei. Schade, dass man darauf in diesem Hörbuch verzichten musste.

Das Beste an dem Buch war für mich die durchgehende Handlung bzw. Diskussion, ob ein Gebäude für den Film gesprengt werden darf oder nicht. Das hat mich auch am meisten in der Geschichte gehalten. Man möchte ja schließlich wissen, ob der Film zu Ende gedreht wird.



Sprachlich kann man nichts aussetzen. Das Hörbuch ist leicht verständlich und angenehm zu hören. Nur bin ich kein Fan von der Sprecherin. Auch wenn sie den Figuren unterschiedliche Stimmlagen gibt, klingen alle Männer fast gleich. Was mich aber richtig gestört hat war, dass die männlichen Personen alle (für mich zumindest) etwas gruselig klingen, so als würde gleich etwas schlimmes/böses passieren.



Fazit: Ein Buch, an das ich hohe Erwartungen hatte, die es leider nicht erfüllt hat. Aber trotzdem eine nette Geschichte für Zwischendurch.

 

3 von 5 Bienchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen