Mittwoch, 25. Mai 2016

[Rezension] Schau mir in die Augen, Audrey (Hörbuch)

Titel: Schau mir in die Augen, Audrey
Autor: Sophie Kinsella
Sprecher: Maria Koschny
Verlag: cbj audio
CD: 1x mp3 CD
Dauer: 4 Std. 12 Min. (gekürzte Fassung)
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-8371-3202-1
Kaufen:  Schau mir in die Augen, Audrey


Klappentext:
Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...
(Quelle: randomhouse)

Meine Meinung:
Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar.

Dass Audreys Familie ganz besonders ist, merkt man bereits in den ersten Minuten. Man stolpert direkt in eine brenzlige Situation zwischen Audreys Mutter und Bruder, Frank.
Und eigentlich wird hier auch schon der wichtigste Bestandteil der Geschichte beschrieben.
Warum Audrey immer eine Sonnenbrille trägt und was mit ihr los ist, erfährt man erst ein wenig später. Diese Geschichte rückt für mich allerdings (in dieser Fassung?) sehr in den Hintergrund.
Da es für Audreys Heilung helfen solle, dreht sie einen Dokumentarfilm über ihre Familie. Diese Ideen fand ich richtig super, da das Audreys verrücktes Familienleben noch deutlicher zeigt und das zieht sich auch bis ans Ende des Buches durch. In genau dem richtigen Maß, nicht zu viel und nicht zu wenig. Immer wieder holt Audrey die Kamera heraus und hält die lustigsten Situationen fest.

Auch Gefühle bleiben in diesem (Hör-) Buch nicht aus. Ich fand die Geschichte mit Audrey und Linus richtig toll. Wie sie angefangen haben zu kommunizieren war total süß zu hören. 
Aber trotzdem hatte ich dauernd das Gefühl, dass Audreys Geschichte eher um Frank und sein Computerspiel herum gebaut wurde. Ihre Filmszenen fangen die Streitereien wegen des Spiels ein, und was nicht gefilmt wird, wird eben anders erzählt.
Aber was Frank und Audrey aushecken ist wirklich toll zu hören, da musste ich sehr oft lachen.

Sprachlich ist es ein klares Kinsella Buch. Da kann man natürlich nichts aussetzen.
Auch die Sprecherin dieses Hörbuches hat den Personen richtig Leben eingehaucht, sodass das Hören noch mehr Freude machte. Mit unterschiedlichen Stimmlagen bekam das Buch etwas noch lebhafteres und man konnte sich die Personen noch besser vorstellen.

Fazit: Ein schwieriges Thema, das so leicht beschrieben wurde, aber ein wenig in den Hintergrund gerückt war.
 
4 von 5 Bienchen

1 Kommentar:

  1. Huhu!
    Das Buch möchte ich auch schon lange lesen und bin durch deine Rezension noch viel gespannter darauf. Es hört sich ja mal nach etwas anderem an und das Cover ist auch so schön:D
    Liebe Grüße, Lena
    http://heartsandbooks.blogspot.de

    AntwortenLöschen