Montag, 2. Mai 2016

[Rezension] Almost

Titel: Almost
Autor: Anne Eliot
Verlag: dtv
Format: Taschenbuch
Seiten: 464
Preis: 9,95€
ISBN:  978-3-423-71671-0
Kaufen: Almost


Klappentext:
Drei Jahre ist die Nacht her, die das Leben der heute siebzehnjährigen Jess für immer veränderte. Nun will Jess nichts mehr, als wieder ein normales Leben führen - und dazu braucht sie 1. das Sommerpraktikum bei der Firma geekstuff.com, 2. ein soziales Leben und 3. einen Freund. Denn nur, wenn sie all das hat, werden ihre Eltern ihr glauben, dass alles wieder okay ist bei ihr, und sie endlich wieder ein normales Leben führen lassen. Als ausgerechnet ihr Mitschüler Gray sich als Mitkonkurrent für das Praktikum entpuppt, bietet sich für Jess die perfekte Lösung für alle drei Punkte: Sie teilen sich den Job, Gray bekommt das ganze Geld und tut dafür so, als wäre er ihr Freund. Was Jess aber nicht weiß: dass Gray seine ganz eigenen Gründe hat, sich auf den Deal einzulassen. (Quelle: www.dtv-dasjugendbuch.de)

Meine Meinung:
Vielen Dank, dass ich bei der Leserunde auf Lovelybooks dabei sein durfte :-)



Das Cover fand ich okay. Ich bin an sich kein Freund von Gesichter auf dem Cover, aber bei diesem Buch hat es mich nicht wirklich gestört.



Jess und Gray gehen auf dieselbe Schule. Allerdings kann Jess mit Gray wenig anfangen. Als sich die beiden um denselben Praktikumsplatz bewerben, ändert sich alles.

Sie will ihren Eltern beweisen, dass sie wieder „normal“ ist und sie diese eine Nacht ein paar Jahre zuvor überwunden hat. Dazu schmiedet sie einen Plan, in dem Gray ihren Freund spielt. Aber was Jess nicht weiß, Gray hatte ebenfalls eine Rolle in ihrer Albtraum-Nacht.

Interessant war es zu lesen, wie genau Jess und Gray diesen Plan in die Tat umsetzen.

Toll war es, dass man richtig gespürt hat, wie sehr sich Gray vornimmt, immer für Jess da zu sein und ihr zur Seite steht.

Vieles, was Gray andeutet z.B. was der Trainer gemacht oder nicht gemacht hat, zieht sich komplett durch das Buch. Als Leser bleibt nichts anderes übrig, als sich die Details auszumalen. Aber keine Sorge, man erfährt alles.

Der Plan und das ganze Durcheinander, das die beiden aushecken, war allerdings dazu verurteilt irgendwann kompliziert zu werden..

Man wird richtig auf die Folter gespannt, was in dieser Nacht, die Jess Leben verändert hat. Ich konnte das Buch aus genau diesem Grund kaum aus der Hand legen.

Besonders schön fand ich die neuen Freunde, die Jess ohne ihren Plan nie dazu gewonnen hätte. Die beiden haben der ganzen Geschichte ein wenig Leichtigkeit gebracht.



Das einzige, was mich etwas gestört hat, waren die ständigen Meinungswechsel von Jess. Einmal will sie, auf der anderen Seite wieder nicht. Das fand ich irgendwann doch etwas anstrengen bzw. hat sie mich fast schon genervt.



Sprachlich konnte mich das Buch überzeugen. Abwechseln ist einmal die Sicht von Jess, und im nächsten Kapitel wieder von Gray beschrieben. So weiß man gleich, was in den Protagonisten vorgeht und ist ganz gespannt, wie der jeweils andere reagiert.



Fazit: schwieriges Thema sehr gut und gefühlvoll erzählt. Klare Leseempfehlung.

 

4 von 5 Bienchen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen