Montag, 25. Juli 2016

[Rezension] To all the boys I've loved before

Titel: To all the boys I've loved before
Autor: Jenny Han
Verlag: Carl Hanser
Format: Paperback
Seiten: 352
Preis: 16,00€
ISBN: 978-3-446-25435-0
Kaufen: To all the boys I've loved before

Klappentext:
Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …  (Quelle: hanser literaturverlag)



Meine Meinung:

Danke an vorablesen!
Das Cover ist toll. Das Mädchen, das ganz verträumt in ein Büchlein schreibt. Der Titel ist auch so passend in einer Schreibschrift gewählt. Soo schön. Und vor allem finde ich es besonders, dass das Buch nicht diesen glatten Einband bekommen hat, sondern etwas „rauer“ geblieben ist.

Lara Jean hat ihre eigene Art über Liebeskummer hinwegzukommen. Sie schreibt einen Brief an die Jungs und zählt alle schlechten Eigenschaften auf, aber ohne diese abzuschicken. Doch dann gelangen diese Briefe doch irgendwie zu den Personen …
Soweit dachte ich, dass jetzt der Spaß beginnt und Lara Jeans Leben etwas aus der Bahn geworfen wird. Aber sehr weit gefehlt. Drei der fünf Briefe richten kaum Schaden an, und alles dreht sich um die übrigen beiden.
Einer davon ist sogar richtig heikel, denn eigentlich sollte dieser Junge für Lara Jean eh tabu sein, denn es ist der Freund der Schwester (so viel wird ja schon auf dem Klappentext verraten). Den anderen, Peter, lernt man als Leser auch erst kennen. Natürlich erst durch seine schlechten Eigenschaften, denn die haben wir ja schwarz auf weiß.
Am besten hat mir der „Vertrag“ der beiden gefallen, denn ab da hatte ich mir viel Eifersucht, Chaos und lustige Zusammentreffen erhofft. Aber nicht wirklich bekommen. Viele der Situationen lösen sich wieder viel zu schnell auf und richten wenig an. Also definitiv nicht das „außer Kontrolle“ geratenes Leben, was der Klappentext verspricht. Das fand ich dann doch etwas enttäuschend.

Was ich aber ganz großartig fand, was das Familienleben. Kitty, ihre kleine Schwester, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Margo, die große Schwester, mochte ich leider nicht so gerne. Die Art, wie sie mit Josh umgeht und das Drama, das sie veranstaltet fand ich doch etwas anstrengend.
Diese Familie war für mich auch das eigentliche Thema in dem Buch. Die Jungs haben sich da immer irgendwie eingliedern müssen, was auch wirklich toll gelungen ist. Vor allem hat mich die Plätzchen-Szene begeistert.

Sprachlich kann das Buch klar punkten. Man fliegt nur so über die Seiten und möchte wissen, was alles passieren wird. Zwar fand ich viel zu wenig Aufregung und Verwirrung um die Briefe auf den nicht wenigen Seiten, dagegen konnte aber die Familiengeschichte absolut überzeugen.

Fazit: Leider ein Klappentext, der zu viel verspricht. Großartige Familie und Gefühlschaos für zwei Jungs, die die Wahrheit schriftlich bekommen haben.



3 von 5 Bienchen
 

Kommentare:

  1. Hallo, :)
    das Buch steht noch auf meiner Wunschliste und ich muss mal schauen, ob ich es auf Deutsch oder Englisch lesen werde. Aber es ist wirklich schade, dass nur zwei der fünf Briefe wirklich wichtig sind für die Geschichte. So ein lustiges Chaos habe ich mir dann nämlich auch erhofft. Warum schreibt man etwas in den Klappentext, was gar nicht stimmt? Aber dann schraube ich meine Erwartungen diesbezüglich auf jeden Fall runter, wenn ich es denn mal lesen sollte.^^

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina,
      warum das im Klappentext steht kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Da wurde einfach übertrieben. Aber trotzdem ist das Buch schön zu lesen, nur mit nicht so viel drunter und drüber ;-)

      Dann hoffe ich, dass das Buch bald bei dir einziehen darf und dich mehr überzeugt als mich.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hey ;)
    Mir geällt das Cover auch total gut.
    Hmmm, jetzt bin ich etwas skeptisch ob ich mir das Buch überhaupt kaufen soll. Eigentlich fande ich hört sich der Klappentext wirklich toll an. Aber wenn man deine Meinung so liest...
    Die 'Auge um Auge' Reihe hat mir von der Autorin sehr gut gefallen. Vielleicht lese ich ersteinmal 'Der Sommer, als ich schön wurde'.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      vielleicht hatte ich auch einfach zu hohe Erwartungen an das Buch... ZUm Glück hat ja jeder seinen eigenen Geschmack :-)
      Die "Auge um Auge" Reihe subt hier auch noch herum, nur den ersten Teil habe ich gelesen. Und "der Sommer..." steht auch noch auf meiner Wunschliste.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Huhu,


    ihre grosse Schwester heisst "Margo" ohne 't' ;) Und ich fand das Buch auch nicht so gut, wie erhofft....Lara Jean verhaelt sich meiner Meinung nach selten ihrem Alter entsprechend und hat mich doch recht stark genervt.


    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      danke, da hat sich wohl immer ein "t" eingeschlichen :-)
      Da kann ich dir nur zustimmen. Ich hatte mit diesen Highschool Chaos gerechnet, aber die Aktion mit den Briefen war ja irgendwie dann gar nicht so tragisch..

      Liebe Grüße

      Löschen