Mittwoch, 30. November 2016

[Rezension] Alles in Buddha

Titel: Alles in Buddha
Autor: Victoria Seifried
Verlag: Heyne
Format: Taschenbuch
Seiten: 480
Preis: 8,99€
ISBN: 978-3-453-41924-7


Klappentext:
Voll erleuchtet? Das ist Mia Meinecke bestimmt nicht, doch alles läuft bei ihr perfekt – bis sich ihr Leben dazu entschließt, den Bach runterzugehen. Ihr Freund Mark trennt sich plötzlich von ihr, vor lauter Kummer blamiert sie sich vor ihrem Freundeskreis, und dann wird sie auch noch wegen eines dummen Missverständnisses fristlos gekündigt! Mia muss dem Chaos entfliehen und beschließt, mit ihrem besten Freund Hugo für drei Wochen um die Welt zu reisen. Damit nach ihrem großen Trip wieder alles besser läuft als vorher, schließen die beiden eine Wette ab: Mia muss ihren Herzschmerz besiegen, und Hugo soll mit knapp dreißig endlich entjungfert werden. Doch die beiden haben die Rechnung ohne das Leben gemacht. (Quelle: randomhouse)



Meine Meinung:
Vielen Dank an Heyne!

Als Mias Leben aus den Fugen gerät, beschließt sie mit ihrem besten Freund Hugo die Welt zu erkunden. Feste Ziele wie z. B. Paris oder Las Vegas geben die Route vor und bescherten den beiden einige Abenteuer. Auch dass Hugo seinen Kater Marie mitnehmen wollte, versprach viel Spaß.
Zusammen erleben sie lustige Pannen, Peinlichkeiten und emotionale Rückschläge.
Hugo habe ich sofort ins Herz geschlossen. Manche Hau-Ruck-Aktion von ihm hat mich dann doch ins Staunen versetzt und mit ihm konnte ich richtig mitfühlen und mitleiden.
Mia rannte zielsicher von einem Fettnäpfchen ins nächste und bei so mancher Situation konnte ich nur hoffen, dass sie es wieder heil heraus schaffen wird... oder zumindest ihr Nicht-Wissen gut überspielen kann. (Ich hoffe, dass ich nie solche Dinge erleben muss.)
Besonders schön fand ich, wie großartig die Freundschaft der zwei ist. Bei Hugo kann Mia sie selbst sein und auch Hugo vertraut ihr am meisten an.

Sprachlich empfand ich das Buch als kleine Achterbahnfahrt. Toller Schreibstil, man wird gleich in die Geschichte gesogen. Das einzige, was den Lesefluss ein wenig gebremst hat, war das Auf und Ab. Viele Seiten bauen eine Spannung auf, bis eine extrem lustige Situation geschieht. Danach fällt die Geschichte durch viel Reden und teilweise auch Zerreden ab und muss erneut aufgebaut werden.

Was mich an der Geschichte richtig begeisterte war wie Mia aus ihrem Leben einfach mal geflüchtet ist. Sie macht Dinge, die sie eigentlich nicht tun würde und auch Hugo wächst über sich hinaus. Daran kann man sich (ab und zu) wirklich ein Beispiel nehmen.


Fazit: Eine tolle Geschichte mit Höhen und Tiefen
 
4 von 5 Bienchen


Kommentare:

  1. Hallo Biene,
    das Buch hab ich schon länger im Auge aber durch deine Rezi wandert es nun höher in meiner Wunschliste. :)
    Liebe Grüße
    ♥ Katha von Buecher_Bewertungen1 ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katha,

      danke, wie schön. Dann hoffe ich, dass das Buch auch bald bei dir einziehen darf :-)

      Liebe Grüße

      Löschen